Fruktoseintoleranz: Ursachen und Risikofaktoren

120

Auch bei Menschen ohne Fruktoseintoleranz ist die Aufnahmekapazität von Fruchtzucker im Dünndarm begrenzt. Normalerweise können 35 bis 50 Gramm ohne Probleme gegessen werden. Überschreitet die Nahrung diesen individuellen Grenzwert, gelangt die überschüssige Fruktose in den Dickdarm. Dort wird sie von Bakterien gespalten, es entstehen Gase (unter anderem Wasserstoff, Kohlenstoffdioxid und Methan), aber auch kurzkettige Fettsäuren.

Diese können zu Beschwerden wie Blähungen, Stuhlunregelmäßigkeiten, Durchfall oder Verstopfung führen. Enthält die zugeführte Nahrung wenig Fette oder Eiweiße, wird die Fruktose noch schneller durch den Dünndarm transportiert. Das schränkt ihre Aufnahme weiter ein…

Erfahren Sie mehr auf: NetDoktor.de
Titelbild/Grafik by NetDoktor.de GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Weiteres von NetDoktor.de

Medizinischer Hinweis

  • Die Informationen auf diesem Portal sind lediglich allgemeiner Art und ersetzen daher keine ärztliche Beratung. Bei starken und/oder langanhaltenden Beschwerden ist das Aufsuchen eines Arztes unabdingbar.
Mein persönliches Allergie-Tagebuch
WERBUNG
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.