Provokationstest

233

Als Provokationstest werden Methoden bezeichnet, bei denen die fraglichen Beschwerden durch die Gabe von Allergenen gezielt hervorgerufen („provoziert“) werden. Sie gelten als Bestätigungstests und werden für unterschiedliche Fragestellungen durchgeführt, darunter:

  • fragliche Atemwegsallergie (gegen Pollen, Milben, Tiere, Schimmelpilze u.a.)
  • fragliche Nahrungsmittelallergie
  • fragliche Medikamentenallergie

In den meisten Fällen dient ein Provokationstest dazu, nachzuweisen beziehungsweise auszuschließen, dass die Beschwerden an dem Organ, an dem die Beschwerden (hauptsächlich) auftreten, oder mehreren Organsystemen durch das vermutete Allergen auslösbar sind. So entsteht größere Sicherheit, insbesondere dann, wenn die übrigen Tests ergebnislos oder nicht eindeutig ausgefallen sind.

Zudem ist ein Provokationstest die einzige Möglichkeit, auch nicht-allergische Überempfindlichkeitsreaktionen nachzuweisen. Allerdings sind diese Tests im Vergleich zu den übrigen diagnostischen Methoden (zeit-)aufwändig und nicht immer ungefährlich.

Erfahren Sie mehr auf: allergieinformationsdienst.de

Produktvorschau

Medizinischer Hinweis

  • Die Informationen auf diesem Portal sind lediglich allgemeiner Art und ersetzen daher keine ärztliche Beratung. Bei starken und/oder langanhaltenden Beschwerden ist das Aufsuchen eines Arztes unabdingbar.
Mein persönliches Allergie-Tagebuch
WERBUNG
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.