Die gute Nachricht: (Corona-)Viren vertragen keine Hitze, und auch an der Luft sterben die meisten exponentiell innerhalb weniger Stunden ab. Nach spätestens zwei bis drei Tagen sind sämtliche Viren auf Oberflächen unschädlich. Deshalb lassen sich getragene Masken relativ unkompliziert desinfizieren. Welche Methoden sich (nicht nur) in Zeiten der Corona-Pandemie zur Desinfektion der Atemmasken eignen und von welchen eher abzuraten ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Quelle: smarticular.net

Masken desinfizieren und richtig waschen




Desinfizieren Sie Ihren Mundschutz mit einem UV-Sterilisator
und auch alle anderen Kleinteile Ihres täglichen Lebens regelmäßig.

UV-C Licht ist eine bewährte Desinfektionstechnologie. Es wird bereits in Krankenhäusern und Reinigungsräumen auf der ganzen Welt eingesetzt. Die UV-C Strahlung erzeugt eine sehr spezifische Lichtwellenlänge die durch Zellwände von Bakterien und Viren gelangt, um deren DNA zu zerstören und somit keine Infektionen oder Krankheiten mehr zu verursachen. Das Licht desinfiziert jede Oberfläche, die es berührt.

Dazu gehören zum Beispiel: Handy, iPods, MP3-Player, Bluetooth-Kopfhörer, Zahnbürsten, Uhren, Spielzeug, Schnuller, Brillen, Schlüssel, Schmuck und andere kleine Objekte.

Produktvorschau




Medizinischer Hinweis!
Die Informationen auf diesem Portal sind lediglich allgemeiner Art und ersetzen daher keine ärztliche Beratung. Bei starken und/oder langanhaltenden Beschwerden ist das Aufsuchen eines Arztes unabdingbar.
WERBUNG
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.