Trockene Raumluft während der Heizperiode

64

Der Herbst ist da, in vielen Haushalten laufen nach dem langen Sommer wieder die Heizungen an. Mit der molligen Wärme – egal ob durch Öl, Gas oder Holz – nimmt in Wohnräumen und Büros aber auch schnell die Luftfeuchtigkeit ab. Klettert das Hygrometer dabei unter 40 Prozent, leiden Wohlbefinden und Gesundheit.

Eine (zu) trockene Atemluft ist für Mensch und Tier ungesund. Besonders die Atemwege, Schleimhäute und die Haut reagieren darauf gereizt. Husten, Schnupfen, Juckreiz und Müdigkeit können die Folge sein. Auch empfindliche Möbelstücke, Bilder und Wohnaccessoires haben es nicht gerne zu trocken.

Damit es erst gar nicht zu gesundheitlichen Problemen oder Schäden am Mobiliar durch trockene Luft kommt, sollte die Luftfeuchte in Räumen zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Lassen sich diese Werte durch ausgiebiges Lüften alleine nicht erreichen, kann ein spezieller Luftbefeuchter für das richtige Raumklima sorgen.

Beliebte Hausmittel, wie ein feuchtes Handtuch über der Heizung, bringen sehr wenig.

Ein Wasserbehälter mit Fliesstoff (Verdunster) am oder auf dem Heizkörper ist ebenfalls nicht zu empfehlen. Mit dieser einfachen Lösung lässt sich die Luftfeuchtigkeit preisgünstig um ein paar Prozentpunkte anheben, die kritische Marke von 40 Prozent wird jedoch selten erreicht. Viel bedenklicher ist bei dieser Variante das Infektionsrisiko. Der Wasserbehälter mit seinem Fliesstoff bietet Viren und Bakterien einen idealen Nistplatz. Damit würden Sie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Die Luft ist zwar spürbar feuchter, allerdings mit dem unerwünschten Nebeneffekt, dass Sie gleichzeitig Krankheitserreger im Raum verteilen.

Manche Luftbefeuchter reinigen zugleich die Raumluft, indem sie Luft ansaugen und beim Befeuchten die darin enthaltenen Schewbepartikel filtern.

Das Wasser übernimmt dabei die Filterfunktion für die Partikel. Die so befeuchtete und gereinigte Luft wird wieder an die Umgebung abgegeben. Darüber hinaus arbeiten einige Geräte mit Ionisatoren. Ionisatoren produzieren negativ gelandene Elektronen, deren Aufgabe es ist, Luftschwebestoffe zu binden um ebenfalls zur Luftreinigung beizutragen. Als zusätzlichen Effekt frischen Ionisatoren die Luft auf, es riecht also immer ein bißchen wie „draußen“…

Kaufberatung

Lesen Sie weiter: oeko-planet.com

Luftbefeuchter

Medizinischer Hinweis

  • Die Informationen auf diesem Portal sind lediglich allgemeiner Art und ersetzen daher keine ärztliche Beratung. Bei starken und/oder langanhaltenden Beschwerden ist das Aufsuchen eines Arztes unabdingbar.
Mein persönliches Allergie-Tagebuch
WERBUNG
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.